[Update, Stand 25.01.2021]

Gültig ab dem 26.12. ist Namibia wieder Risikogebiet!

Die aktuellen Infos dazu hier auf der Website der deutschen Botschaft in Windhuk:

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Namibia wird derzeit gewarnt.

Die Anzahl der positiv getesteten COVID-19-Fälle in Namibia ist in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Das gilt insbesondere für Windhuk, aber auch landesweit ist eine Zunahme zu verzeichnen. Die Inzidenz lag zuletzt bei über 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Namibia als Risikogebiet eingestuft ist.

[...]

Die Einreise ist grundsätzlich auf dem Luftweg über den Hosea Kutako International Airport in Windhuk und den Flughafen Walvis Bay möglich. Auf dem Landweg sind Einreisen aus Südafrika über die Grenzübergänge Noordoewer und Ariamsvlei sowie auf dem Seeweg über den Hafen Walvis Bay derzeit grundsätzlich nicht mehr möglich. Südafrika hat die Grenzen vorerst bis zum 15. Februar 2021 geschlossen.

[...]

Einreisende, ausgenommen Namibier, müssen bei Einreise einen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 7 Tage (168 Stunden ab Abstrich) ist, und von einem im Land der Abreise zertifizierten Labor ausgestellt wurde. Kinder unter fünf Jahren sind davon ausgenommen.

[...]

Touristen und Besucher müssen ein fest gebuchtes Reiseprogramm vorlegen sowie zwei Gesundheitsformulare, die auf dem Internetportal des namibischen Tourismusverbands zu finden sind.

Ferner ist der Nachweis einer Reisekrankenversicherung vorzulegen, die die Behandlungskosten im Falle einer COVID-19-Erkrankung abdeckt.

Namibia stellt keine Testverpflichtung für ausreisende Touristen auf. Touristen sind gehalten, diesbezüglich ihre Zielländer zu konsultieren. Die privaten Labore Pathcare Namibia mit online Terminbuchungssystem und OSH-Med International bieten kostenpflichtige Tests für Touristen vor Ausreise an.

[...]

Beschränkungen im Land

Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 4 Uhr.

Siehe auch Reisebericht aus dem Oktober in den aktuellen IAS Mitteilungen.